Dr.-Ing Sandlaß widmet sich seit 2003 der Verbindung von Windenergie und Wasserstoff.

 

Ziel war und ist, den über die Wasserelektrolyse gewonnenen Wasserstoff als Speichermedium zu nutzen und dann zur Netz-Rückeinspeisung und als CO2-freien Kraftstoff einzusetzen.

 

 

Es wurde eine Vielzahl von wissenschaftlichen Untersuchungen zum Einsatz des Regenerativen Wasserstoffs durchgeführt.

      
 
 
 

 

Berichte, Studien, Untersuchungen:

  • Bericht: “Wege zum Aufbau einer H2- Infrastruktur“ (12)
  • Anlässlich des XI Symposiums der Fachhochschule Stralsund (FHS) gemeinsam mit Wenske Bericht „Untersuchungen zu Offshore-Wasserstoff“ vorgelegt. (13)
  • Bausteine einer Wind-Wasserstoff-Station (14)
  • Studie Wasserstoffnutzung im Land Brandenburg (15)
  • Vorlage und Vortrag zum XII. Symposium der FHS: „Vorschlag für ein Wasserstoff-Stationsnetz in M-V“ (16)
  • Mitwirkung an FHS-Bericht „Wasserstoff als Medium zur Speicherung regenerativ erzeugter Elektroenergie“, (17)
  • Untersuchung mit FHS: „Regenerative Energieversorgung der Insel Oie – Abschätzung der Machbarkeit". (18)
  • Bericht: „Nutzung Regenerativer Energien in der Stadt Magdeburg“  (19)
  • Leibniz-Konferenz: „Bericht mit Vorschlägen zur Bereitstellung von Wasserstoff durch erneuerbare Energien und seine Nutzung“. (20)
  • Im Auftrag von TOTAL Deutschland GmbH: „Studie zur Machbarkeit  Wind-Wasserstoff- Station in Stolpe“. (21)
  • Pilotprojekt für eine Wind-Wasserstoff-Anlage an der Tank- und Rast-Anlage Stolpe im Auftrag von TOTAL und e.dis Natur (22)
  • Für Öffentlichkeitsarbeit gemeinsame Information von IEE und TOTAL: „Integration von Wind-Wasserstoff“ (23)
  • Erarbeitung eines „Finanzierungsmodells für Wind-H2-O2-Systeme“ (24)
  • Für die Stadt Bad Füssingen Projekt gemeinsam mit örtlichen Omnibusunternehmen: „Projekt für eine Wind-Wasserstoff-Station“ (25)
  • Gemeinsam mit WTI „Untersuchung für ein Wind-Wasserstoff-System mit multivalenter Nutzung“ (26)
  • Gestaltung eines „Posters“ für die Werbung in der Politik für die Wasserstofftechnologie. (27)
  • Bericht „Versorgung von Gewerbe mit Sauerstoff, Wasserstoff, Elektro- und Wärmeenergie auf Basis von Windenergie". (28)
  • „Untersuchung der Möglichkeiten für den Aufbau einer Wind-Wasserstoff-Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern“ (29)
  • Mitarbeit im Modellvorhaben MORO, Kooperation und Vernetzung im Nord-Osten. „Interview zu Chancen Wind-H2“ (30)
  • Mit WTI: "Innovative Wind-Wasserstoff-Anlage/ Tankstelle Rostock – Projektvorstellung Synergien“  (31)
  • „Vorschlag für den CO2-freien Verkehr im Gebiet der südlichen Ostsee“ (32)
  • Begin von Entwicklungsarbeiten mit P. Meißner an: „Kleine Autonome Wasserstofferzeugung aus Regenerativen Energien“ (33)
    Die Anlage ist Gebrauchsmustergeschützt (34)
  • Mit NOW und Automobilisten laufen Gespräche zur Nutzung dieser Innovation beim Aufbau der H2-Infrastruktur.
  • Anlässlich VDI-Symposium in Gardelegen 2011 - Vortrag: "Wasserstoff im Energiemix“ (35)
  • VDI- Symposium Gardelegen 2013: „Vorschläge für den Einsatz  von Wasserstoff und Sauerstoff in der Deponie Gardelegen. (36)
  • Konzept zur Herstellung von Windwasserstoff mit Vertikalachsen-Rotoren an Tankstellen in der Nähe von Wohnbebauungen. (37)
  • Anlässlich XXII. Energiesymposium der FHS 2015, mit Prof. Dr. Lehmann gemeinsam: „Quo vadis M-V - ein Programm zur Nutzung von Überschussenergie“. (38)